You are currently viewing Virtualbox in Linux mit USB-Zugriff

Virtualbox in Linux mit USB-Zugriff

Hallo,

wie im vorherigen Beitrag bereits geschrieben, bin ich dabei meinen Büro-PC komplett auf Manjaro Linux umzustellen, ohne Dual-Boot ins Windows. Für gelegentliche Windows-Arbeiten werde ich Windows einfach in einer Virtualbox (oder vielleicht auch in KVM???) laufen lassen.

Da ich bisher eigentlich Virtualbox ganz gut fand und ich das mal für verschiedene Tests von Ubuntu und Tails auf meiner Manjaro-Installation bereits am Laufen habe, habe ich erst einmal das genutzt. Ich habe zwei Windows 10 – Installationssticks rumliegen und war eigentlich der Meinung, dass man von denen auch die Installation durchführen kann. Dazu wollte ich aber erst einmal den USB-Zugriff einrichten, was leider nicht sofort funktionierte. Beim Versuch, die USB-Geräte im Gast-System anzeigen zu lassen, war die Liste leider leer.

Für die Installation der vollen USB-Unterstützung (USB3.0), installiert Euch erst einmal das Oracle VM VirtualBox Extension Pack. Das könnt ihr direkt auf der Virtualbox-Seite in den Downloads herunterladen. https://www.virtualbox.org/wiki/Downloads
Nach der Installation steht zwar USB3.0 zur Auswahl zur Verfügung, allerdings ist es essentiell, dass ihr Eurem Nutzer auch die vboxusers-Rolle zuzuweist.

Das macht ihr am besten so:

  
  sudo usermod -a -G vboxusers username

Loggt Euch nach Ausführung des Befehls einmal aus und wieder ein, dann sollte der Zugriff auf den USB-Stick aus Virtualbox möglich sein.

Obwohl ich die Prozedur ausgeführt und auch den USB-Stick einhängen konnte, funktionierte aber die Installation von Windows 10 über diesen Stick nicht. Anscheinend lässt Virtualbox eine Installation über Boot-Sticks nicht zu.
Am Ende erstellte ich mir über das Media Creation Tool von Microsoft eine neue ISO-Datei und band diese als CDRom in Virtualbox ein. Das funktionierte dann glücklicherweise.

Demnächst gehts weiter…

Schreibe einen Kommentar